Hochwasser-Katastrophe

Auch mit einigen Wochen Abstand erschüttert uns die Hochwasser-Katastrophe, die sich in der Nähe unserer Pfarrei ereignet hat. Wir sind dankbar für die vielen Menschen, die sich auf unterschiedliche Weise einsetzen, um die Not zu lindern. Am Mittwoch, 28. Juli haben wir zu einem Denk- und Dankgottesdienst für Betroffene und Helfende nach Marienrachdorf eingeladen. In einer ganz besonderen Atmosphäre hat es gut getan, die Trauer aber auch die Hoffnung vor Gott zu bringen. So entstand ein Kerzenmeer, in dem jede Kerze für einen einzelnen Menschen stand, an den die Anwesenden  gedacht haben.

Kerzenmeer in Marienrachdorf

Gebet

Allmächtiger Gott,
Wasser ist lebensnotwendig und doch eine Gefahr.
Wir denken heute an die Menschen, die Opfer der Flutkatastrophe geworden sind.
Wir denken an die Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben – an die, die arbeits- oder obdachlos geworden sind.
Wir denken an die Menschen, die Tote zu beklagen haben – an die, die mit ansehen mussten, wie andere ertrunken sind.
Zugleich danken wir dir heute.
Wir danken für die Menschen, die beherzt zugreifen – für die, die sich sogar selbst in Lebensgefahr gebracht haben, um andere zu retten.
Wir danken für die unzähligen Menschen in den unterschiedlichen Hilfsdiensten – für die, die sich privat einbringen.
Wir danken für die Menschen, die Geld, Material oder Zeit spenden – für die, die schauen, was sie von ihrem Besitz abgeben können.
Auch wenn wir manchmal sprachlos sind aufgrund der Katastrophe, machen uns diese vielen Zeichen der Hilfsbereitschaft Mut.
Zeige uns, wie wir unseren Mitmenschen helfen können und schenke ihnen Trost, Kraft und Hoffnung. Amen.

Hilfsmöglichkeiten

Einige der Anwesenden (u.a. von der Feuerwehr und vom DRK) waren bereits selbst im Hilfseinsatz vor Ort. Immer wieder fahren auf Initiative von unterschiedlichen Personen oder Gruppen Menschen für Hilfseinsätze in die betroffenen Gebiete - aktuelle Informationen dazu erhalten Sie am besten vor Ort oder auf Facebook. So macht sich auch eine Gruppe unserer Ökumenischen Jugendkirche "Way2J" aus Selters auf den Weg. Weiterhin können verschiedene Hilfsgüter gebraucht werden.

Spenden

Für Spendenmöglichkeiten verweisen wir zum einen auf die offiziellen Konten wie bspw. von der Caritas, der Aktion "Deutschland hilft" oder den einzelnen Kreisen/Kommunen. Ebenso leiten wir gern wir einen Spendenaufruf weiter, der uns über die sozialen Medien erreicht hat:

Spendenaufruf Tschida

Viele aus unserer Pfarrei kennen Alexandra Tschida als Sopranistin, die mit ihrem Tschida-Ensemble ein Konzert „zwischen den Jahren“ in Schenkelberg gestaltet.   Alexandra Tschida wohnt mitten in Bad Neuenahr-Ahrweiler und ist von der Flutkatastrophe betroffen.
Wer eine Spendenquittung benötigt, kann gern eine Spende auf das Konto unserer Pfarrei überweisen, wir leiten diese weiter:
Kath. Pfarramt Herschbach (Westerwald Bank)
IBAN: DE23 5739 1800 0016 9139 28
Verwendungszweck: Fluthilfe Tschida
Vergelt’s Gott und Alexandra Tschida und allen Betroffenen und Helfenden viel Kraft für die Zukunft!

Zurück